Als dann die Mittagsglocken erklungen, wurde ganz schnell geduscht, denn das Menü versprach heute eine legendäre «Spätzlepfanne». Und die Erwartungen wurden zum wiederholten Mal mehr als erfüllt. An dieser Stelle nochmal ein Lob an unsere spitzenmässige Küchen-Crew – IHR seid der absolute «Burner». Jeder der schon mal im Jugilager gewesen ist weiss, der Donnerstag ist nicht irgendein Tag, es ist der Tag der Hamburger-Taufen. Nach dem Mittagessen konnte man dann auch schon eine gewisse Anspannung wahrnehmen, aber dazu später mehr. Ausserdem stand heute noch der Spielenachmittag auf dem Programm. Das Spielenachmittags-Team gab sich keine Blösse und organisierte einen sehr spannenden Nachmittag. Die Spiele-Ideen waren dieses Jahr wiedermal preisverdächtig gut. An einem Posten musste man z.B. eine möglichst lange Schlange legen mit allen Gegenständen, die man dabei hatte oder ein grosser Karton möglichst weit geworfen werden. Als dann alle Gruppen beim Grillplatz eintrafen gab es noch saftige Würste und knackige Chips. Und nun folgte auch schon das nächste Highlight auf der Tagesordnung. Die mit Spannung verfolgten Hamburgertaufen. Dieses Jahr hatten Jan Thommen, Florine Stäuble, Aline Riner, Kevin Hollinger und Yannis Deiss die grosse Ehre. Jan musste ein Penaltyschiessen mit dem FC West-Ham aus England organisieren. Diese absolvierten gerade ihre Session Vorbereitung im nahegelegenen Bad Ragaz. Florine musste zusammen mit einem Geissenpeter ein schönes Bild malen. Aline wurde zu einer freshen bündnerischen Rap-Legende und gab einen Track von ihm zum Besten. Kevin versuchte sich beim Ziege melken verkleidet als Grossvater von Heidi. Da die Ziegen aber leider schon auf der Alp waren musste er kreativ werden. Kevin fand zum Glück im nächsten Heidi-Shop noch eine Plastikziege – määäääh 😊. Und Yannis fand sich in der Rolle als Alpen-Rennfahrer wieder. Er und eine Frau machten zusammen mit Traktoren noch ein Rennen auf dem Parkplatz der Unterkunft. Abschliessend ist zu sagen, dass alle Taufen bestanden wurden (bei manchen brauchte man halt ein wenig Fantasie 😉). Nach diesem langen Tag mit so vielen schönen Impressionen gingen dann alle pünktlich ins Bett um auch am letzten Trainingstag nochmal Vollgas zu geben.